Mädchen bekommen 11,5 Prozent weniger Taschengeld als Jungen

Eine repräsentative Umfrage des Forsa Instituts, für die 2515 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 4 und 13 Jahren befragt wurden, ergab, dass Mädchen im Schnitt 13,76 Euro Taschengeld monatlich erhalten, während Jungen durchschnittlich über 15,34 Euro verfügen – das ist ein Unterschied von 11,5 Prozent.

Somit gibt es nicht erst im Erwachsenenalter einen „Gender Pay Gap“, eine Lücke bzw. einen Unterschied in der Entlohnung zum Nachteil von Frauen, sondern bereits beim Taschengeld einen signifikanten „Gender Pocket Money Gap“.

Über die Gründe dieser Unterschiede macht die Studie im Auftrag des Kindermedienverlags Blue Ocean für den „Kids-Medien-Kompass“ keine Aussage.

Quelle: Focus.de